Was soll ich denn mit Yoga?

 

…oder, Jack Bauer ist wohl keine Entspannung!?

 

 

 

Ich gehöre zu den Menschen die es lieben zu baden, in einer Badewanne. Am liebsten von Oktober-Mai!

 

Das Problem an der Sache ist nur, ich kann`s nicht so richtig lange. Ich möchte, aber es geht nicht. In meiner Vorstellung sitze ich Stunde um Stunde bei Kerzenschein, einem Glas Wein, einem guten Buch und duftendem Schaum in einer wohltemperierten Badewanne herum. Die Realität sieht dann doch irgendwie anders aus. Obwohl ich ja immer dabei bin wenn ich bade, also ziemlich genau weiß  wie es abläuft, freue mich jedes Mal aufs Neue auf ein heißes Bad.

 

Ich erschaffe die schönsten Rahmenbedingungen und sobald ich in der Badewanne sitze fange ich schnell an mich zu langweilen. Kerzen wieder aus, Wein nicht angerührt, Buch nicht gelesen, immerhin: sauber! Aber es geht doch nichts über ein gemütliches heißes Bad, was daran nun gemütlich ist, scheint wohl von Mensch zu Mensch unterschiedlich zu sein.

 

Jeder der mich gut genug kennt um mit meinen Badegewohnheiten vertraut zu sein sagt früher oder später zu mir sowas wie: „ Das lohnt sich doch gar nicht“ Ich finde aber schon dass es sich lohnt, warum weiß ich auch nicht, muss ich aber ja auch nicht.

 

Was habe ich mir nicht schon an Entspannung gekauft! Viel Geld ausgegeben. Hier eine Hypnose CD, da eine Meditation, hier ein Yoga Kurs, da Autogenes Training. Ich müsste schon so entspannt einfach nur noch rumliegen wie ein Seestern. Ich bin dann immer die die nach einer Weile blinzelt weil sie Angst hat alle anderen könnten schon lange ihre Augen wieder auf haben während ich noch fleißig vor mich hin döse. So auch bei einem mir mal verdonnerten Atemkurs. Offensichtlich kann man da viel falsch machen. Beim Atmen. Ich als  Atemanfänger, dachte bis dahin es reicht das man Luft bekommt, Erfolg stellt sich schon dadurch ein dass man lebt…. Dachte ich! Ich machte beim Atmen offensichtlich alles falsch was man falsch machen konnte. Müsste ich wirklich permanent richtig atmen, so wie ich es gelernt habe, hätte ich keine Kapazitäten mehr für irgendeine andere Tätigkeit! Wobei ich einräumen muss, dass mir das Erlernte in Stresssituationen oder bei großer Aufregung wirklich hilft!

 

Aber auch gemeinsames Gruppenatmen war offensichtlich nichts für mich. Yoga kam als Nächstes.

 

Sieht es nicht immer total hipp, cool, bewusst und gesund aus wenn jemand seine Yoga-Matte durch die Gegend schleppt? Voller Ehrfurcht denke ich automatisch: Die ist ein besserer Mensch, die macht Yoooogaaaaaa! Yoga und ich hatten nie so recht Zeit um uns kennen zu lernen. Bei einer Kur habe ich es versucht, aber wenn schon denn schon. Wenn ich Yoga mache dann bitte authentisch und nicht in einer Turnhalle. Zu Hause vorm riesen Bildschirm? Auch irgendwie nicht das Wahre. In meinem Fitness Studio werden Yoga Kurse angeboten, ja…. Seit einigen Jahren nehme ich mir vor einen zu besuchen, ich bin da guter Dinge! Ich bin da quasi dran.

 

Bei einer guten Meditaions CD schlafe ich eigentlich immer ein, gut dass ich keinen Führerschein habe. Ich hoffe dann immer dass mein Körper weiterhört und sich schon mal ohne mich entspannt. Man soll ja im Schlaf auch schlank werden und Fremdsprachen lernen können. Und für eine Meditation im Wachzustand fehlt mir dann irgendwie die Ruhe. Eine Katze die sich……

 

Was also stimmt nicht mit mir? Warum kann ich all die tollen Entspannungsangebote nicht nutzen? Bin ich zu verspannt oder muss man das gar nicht können, tun, wollen? Ist es womöglich individuell und Entspannung ist quasi Privatsache? Meine Entspannung liegt glaube ich eher in der Bewegung. Beim Sport,beim Schwimmen, beim Spazieren gehen durch einen Wald oder an einem Strand. Ich muss wohl damit leben niemals sagen zu können „Huch ich muss los, sonst komme ich zu spät zum Yooogaaa. Hach, aber schade ist es schon, ich glaub ich geh da irgendwann mal hin ;-)

 

Jack Bauer,24! Das entspannt mich. Meine Tochter sagt immer mein Film Geschmack wäre männlich, nur weil bei mir zu einer richtigen Weihnachtszeit „Stirb langsam 1-1000 dazu gehören, oder ich bei Jack Bauer  Rotz und Wasser heule, in der achten Staffel als Cloe O`Brian den Satelliten abschaltet nachdem sie sich von Jack verabschiedet weil…naja lassen wir das. Ich werde wohl weiterhin wehmütig zum Kursraum schauen wenn yoga dran ist, mich aufs Laufband schleppen, Musik hören die man sich nicht laut zu hören traut, weil sie aus den 80ern ist,mehr oder weniger loslaufen und wie immer denken: Mannnnn tut das gut, was soll ich denn mit yooogaaaa?!